Velo fahren und „Viechereien“

Wie die Verpflegung, so die Bewegung. Und da rund um Storkower und Scharmützelsee stets gut für Speis und Trank gesorgt wird, bewegt sich auch viel. Zum Beispiel, wenn das „Rad-Scharmützel“ am ersten Sonntag im September tausende Radler und Skater zu zwölf bis 75 Kilometer langen Touren anlockt und Gastronomen dazu extra einen „Rad-Scharmützel-Teller“ kreieren.

Aber auch sonst kann man sich in den Sattel schwingen und Wald, Wiese und märkische Heide genießen. Auf dem Drahtesel oder auf richtigen Rössern. Mehrere Pferde- und Reiterhöfe bieten Ausritte, Kutsch- und Kremserfahrten sowie Trainingsstunden für Dressur, Springreiten und Voltigieren an.

Die modernste Art, die Schönheiten rund um den Scharmützelsee zu erkunden, ist eine Tour, geführt oder individuell, auf zwei Rädern per Segway. 

Kommt es beim Segway-Fahren auf ständige Verlagerung des Körperschwerpunkts an, ist ein anderes Vergnügen eher bodenständig: das Beobachten von Tieren. In Freizeitparks und Tiergärten kann sich die ganze Familie von in- und ausländischen Tieren, von Ziegen, Ponys und Schafen über Waschbären bis hin zu Affen und Elchen faszinieren lassen. Mancherorts sind Streicheln und Füttern inklusive. Gerade für Kinder ein besonderes Erlebnis. 

Etwas ganz Besonderes ist es, Tiere in freier Wildbahn zu beobachten. Mit etwas Glück erlebt man in den ausgedehnten Kiefern- und Buchenwäldern rund um beide Seen Rehe, Dam- und Schwarzwild, Rebhühner, Eisvogel und Fasane „ganz in Natur“.