Orte

Verwandlungskünstler

Bad Saarow ist ein Ort der Verwandlung. Träumten die Rittergüter Saarow und Pieskow zu Fontanes Zeiten noch vor sich hin, begann vor rund 100 Jahren der Wandel vom märkischen Mauerblümchen zum „Staatlich anerkannten Thermalsole- und Moorheilbad“.

Heilkräftiges Moor und Thermalsole, heutzutage aus der 450 Meter tiefen Catharinenquelle, schmucke Villen und Landhäuser an den Ufern des Scharmützelsees lockten die Berliner Schickeria in den Goldenen Zwanzigern in den Ort, der seit 1923 Bad Saarow heißt. 1912 hielt hier der erste Eisenbahnzug. Der ein Jahr zuvor erbaute Bahnhof wurde zum traditionellen Wahrzeichen.

Mehr denn je ist Bad Saarow auch heute ein Verwandlungskünstler. Einerseits ein Ort an 15 Kilometern Ufer des Scharmützelsees für all jene, die sich entspannen möchten, Muße und Ruhe suchen, und die hier moderne Kur- und Gesundheitseinrichtungen, wie die  SaarowTherme, Restaurants  und Cafés oder die zum Relaxen einladende Seepromenade finden.

Eine Auswahl von Anbieter finden sie HIER.

Andererseits ein Mekka für jene, die selbst aktiv werden wollen. Auf und im Wasser, an Land, drinnen wie draußen. Nicht zuletzt ist Bad Saarow anziehend und attraktiv für jeden, der sich unterhalten und in Stimmung bringen lassen will. Dafür sorgen zum Beispiel das „Theater am See“, Kabarettveranstaltungen, Ausstellungen, Feuerwerke oder Konzerte.

Der Gast profitiert von solch einer Vielfalt in Bad Saarow, dem Ort der Verwandlung.

Ständige Ortsführungen

Sonntagsführungen – ganzjährig
jeden Sonntag 10:30 Uhr / Start am Bahnhofsvorplatz Bad Saarow

Abendspaziergang -  Mai bis Oktober
jeden Mittwoch 17:00 Uhr / Start am Bahnhofsvorplatz Bad Saarow

Dauer:ca. 1,5 Stunden / Preis: Erwachsene 5,00 EUR, Jugendliche über 14 Jahren 2,00 EUR

Panoramabilder:

Unter foglendem Link finden Sie tolle Panorama - Bilder zu den Stationen der MP3-Tour Bad Saarow: Panorma - Bilder

SaarowTherme:

Wasser ist das Symbol des Lebens. Das Thermalsolewasser der Bad Saarower Catharinenquelle hat sich auf seinem jahrhundertelangen Weg durch die Gesteinsschichten mit wertvollen Mineralien und Spurenelementen angereichert. Wenn es dann aus Unterwassergeysiren, Massagepilzen und Whirlpools sprudelt, bringt das einfach Spaß an diesem gesunden Genuss. Die SaarowTherme bietet ein wirklich ganzheitliches Wohlfühl- und Gesundheitserlebnis mit der größten zusammenhängenden Thermalsolefläche von Mittel- und Norddeutschland.

Im Wellness-Bereich  richtet sich alles allein nach Ihren individuellen Bedürfnissen. Machen Sie Ihren Gesundheitsurlaub mit oder ohne Rezept. Nutzen Sie die Massagen, Wannenbäder, Wellness- und Beautybäder, Packungen, Bewegungstherapien, Inhalationen und vieles mehr. Das erfahrene Team der SaarowTherme berät Sie kompetent und mit Gefühl zu Ihren Wellness- und Gesundheitsbehandlungen.  Baden Sie wie einst Cleopatra in Milch und Öl oder erfahren Sie die heilende Wirkung des Bad Saarower Naturmoors welches direkt in Bad Saarow auf den Wierichwiesen abgebaut wird.
Wohlige Wärme entfaltet ihre wohltuende Kraft auch in der neuen Saunalandschaft der SaarowTherme mit Seeblick. Auch die SalzOase und der eigene ThermenShop sind immer einen Besuch wert.

Bitte beachten Sie die aktuellen Öffnungszeiten und Hinweise!

Bad Saarow Gutschein. Einer für Alle!

Bad Saarow Gutschein

Sie möchten etwas Besonderes verschenken? Wie wäre es mit einem unvergesslichen Erlebnis in Bad Saarow.
Ab sofort gibt es im Kurort  Bad Saarow Wertgutscheine, die im Ort bei bislang 20 Partnerbetrieben eingelöst werden können.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit: Bad Saarow Gutscheinwelt

Die Gutscheine können auch in der Tourist-Information Bad Saarow im Historischen Bahnhof käuflich erworben werden.

 

 

Kostenlos Busfahren im Landkreis Oder-Spree

Entdecken Sie mit der Bad Saarower Kurkarte kostenfrei mit dem Bus alles, was der Ort und die Ferienregion Scharmützelsee / Storkower See sowie das Umland vom Schlaubetal bis Neuzelle zu bieten haben. Der Flyer gibt Ihnen einen Überblick über das Streckennetz der Buslinien und die Ausflugsziele.

 

Variantenreichtum im Grünen

Variatio delectat. Abwechslung erfreut, weiß ein auf den griechischen Dramatiker Euripides zurückgehendes lateinisches Sprichwort. Im staatlich anerkannten und kinderfreundlichen Erholungsort Wendisch Rietz wird diese Vielfalt mit Angeboten für die ganze Familie deutlich.

Zuallererst im und auf dem Wasser. Gen Norden eröffnet sich der 13,9 Quadratkilometer große Scharmützelsees, gen Süden die idyllische Glubigseenkette in nahezu unberührter Natur. Westlich liegt der Storkower See, seit 1732 durch den Rietzer Graben mit dem Scharmützelsee verbunden. Die 1862 in Wendisch Rietz erbaute Schleuse ermöglicht von dort den direkten Schiffsverkehr bis nach Berlin.

Ein weit verzweigtes Wegenetz durchzieht Wald und Flur und lädt gleichermaßen Radler, Reiter, Wanderer und Walker zu einem erholsamen und aktiven Urlaub ein. Badestrände, der Freizeitpark mit Kindertierhof, der neue Kneipp-Park und Kneipp-Winkel, Sport- und Spielplätze sowie das Haus des Gastes im Ortszentrum mit der Tourist-Info und dem "Bücher und mehr" laden ein, hier zu verweilen. In der einzigartigen Saunalandschaft kann man sich hervorragend entspannen, die wohltuende Wärme genießen und große Emotionen bei den Theaterevents erleben. Manuelle Behandlungen für den ganzen Körper bietet die Chiropraxis.

Beginnt der Magen zu knurren, lässt sich der Hunger auf vielfältige Weise stillen: Mit einem Imbiss, in einem Gasthof mit regionaler Küche oder im Gourmet-Restaurant. Auf jeden Fall mit Fischspezialitäten aus heimischen Gewässern oder Wild aus den märkischen Wäldern.

Nach so viel erfreulicher Abwechslung begrüßen gemütliche Ferienwohnungen und –häuser, behagliche Appartements, Hotels oder der Campingplatz die Gäste. Hier können diese ihr müdes Haupt zur Ruhe betten.

SATAMA Saunapark

Ein Highlight für alle Saunafans ist hier in Wendisch Rietz der SATAMA Saunapark. In 8 unterschiedlichen Saunen genießt man abwechslungsreiche Erlebnisse und die wohltuende Wärme. Für viele sind die atemberaubenden Aufguss-Shows im SATAMA-Theater das Highlight der Anlage. Andere Gäste ziehen diesem SATAMA Well-Tainment® die Relax-Aufgüsse in Tuli®- und Stolln-Sauna oder die sibirischen Rituale in der Banja vor. Ganz nach Geschmack lässt sich mancher im SATAMA SPA massieren oder verbringt den Tag mit einem guten Buch in der hauseigenen Bibliothek.
Am südlichen Ufer des Scharmützelsees erstreckt sich das 6000 qm große Parkgrundstück mit hauseigenem Seezugang. Die Gäste entspannen im Saunagarten auf zahlreichen Liegeplätzen am Außenpool mit Blick auf den See oder in den lauschigen Ruhebereichen im Innern. Kaminrestaurant und Theaterbar sorgen mit leichter und bekömmlicher Kost, alkoholfreien Getränken oder feinen Cocktails in gemütlicher Atmosphäre für das leibliche Wohlbefinden.

Volltreffer im Verborgenen

Nicht nur Bad Saarow, Wendisch Rietz und Storkow laden ihre Gäste ein, hier zu verweilen, zu verschnaufen und sich zu verlustieren. Bislang eher verborgen, bezaubern auch die fünf Dörfer Diensdorf-Radlow, Reichenwalde mit Dahmsdorf und Kolpin sowie Langewahl und erweisen sich durchaus als touristische Volltreffer.

In Diensdorf-Radlow ist die „Alte Schulscheune“ längst kein Insidertipp mehr. Sie entwickelte sich zum attraktiven dörflichen Kulturzentrum mit Ausstellungen, Märkten, Kabarett und Konzerten. Die Veranstaltung „Hobby & Trödel“ mit Oldtimerrallye, eine von rund 25 pro Jahr, ist ein Publikumsmagnet und weit über die Region hinaus beliebt. Badestelle, Liegewiese, Kinderspiel- und Volleyballplatz neben der Vereinsanlage des Yachtclubs Diensdorf sowie ein Hotel-Resort und gemütliche Ferienappartements im Ort empfangen die Gäste. Bis zum Sonnenuntergang ist am Ostufer des Scharmützelsees ein ungetrübtes Badevergnügen möglich.

Reichenwalde ist von seiner ursprünglichen Anlage her ein Angerdorf mit Gut und wurde 1372 erstmals urkundlich erwähnt. Die alte Feldsteinkirche mit quadratischem Wehrturm aus dem 13./14. Jahrhundert ist das Wahrzeichen und zeugt von langer Geschichte. Vor der Kirche steht das Grabkreuz des hier beigesetzten letzten Ritters aus dem Adelsgeschlecht der Loeschebrands. Das „Reichenwalder Schloss“, einst Gutshaus und Herrenhaus, ist jetzt im Besitz der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal Wohnstätten Reichenwalde. In der ehemaligen Reichenwalder Landschule schlafen die Gäste heutzutage in Zimmern, die traditionell an die ursprünglichen Klassenzimmer erinnern und dementsprechend gestaltet sind. Ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen in die nähere und weitere Umgebung.

Klein, aber fein präsentiert sich Dahmsdorf (ein Ortsteil von Reichenwalde), am östlichen Ufer des Storkower Sees, auch Dolgensee genannt. Namensgeber des Ortes und der aus dem 13. Jahrhundert stammenden und umfassend sanierten Feldsteinkirche ist der Hl. Thomas. Die an einem Steilhang 20 Meter über dem Storkower See liegende Kirche ist älter als das Dorf.  1376 wurde „Domasdorf“ erstmals urkundlich erwähnt. Fernab vom Lärm der Hauptstraßen kann man die Wälder und Wiesen durchstreifen, sich vom Fahrtwind treiben lassen oder an der romantischen kleinen Badestelle in den See tauchen. Der Campingplatz direkt am Storkower See und der Landgasthof mit Pension laden zu einem erholsamen Urlaub ein und sind ein idealer Ausgangspunkt für Entdeckungstouren in die wunderschöne Natur.

Kolpin, einer der drei Ortsteile von Reichenwalde ist eingebettet in tiefgrünen Kiefernwäldern. 1445 wurde „Colpinchen“ erstmals urkundlich erwähnt. Der Name leitet sich möglicherweise aus dem wendischen „Colpa“ für Schwan ab. Sportliches Geschick ist auf der Fußballgolfanlage gefragt, auf der sich Elemente aus Fußball, Golf und Minigolf vereinen. Idyllische kleine, teils versteckte Badestellen entdeckt man bei einer Wanderung um den Kolpiner See. 

Etwas versteckt liegt das kleine Örtchen Langewahl,ein typisches deutsches Straßendorf zwischen Spree und Dubrower Bergen. Die Ortschronik nennt 1753 als Gründungsjahr. Von hier aus durchziehen zahlreiche Wanderrouten die sanft geschwungenen, bewaldeten Hügel der Dubrower Berge mit der „Oster-Quelle“. Lohnenswert ist auch ein Abstecher in den idyllisch an der alten Spree gelegenen Ortsteil Streitberg. Es ist eine Oase der Stille und ein Paradies für Wasserwanderer und Angler.

Verbindung von Kultur und Natur

Mit wechselvoller Geschichte und 800 Jahre nach ihrer ersten urkundlichen Erwähnung erstrahlt die Burg Storkow seit 2009 in neuem Glanz. Im Dreißigjährigen Krieg zerstört, 1978 gänzlich abgebrannt und inzwischen vollständig rekonstruiert ist sie heute touristischer und kultureller Mittelpunkt des Städtchens an den Ufern des Storkower Sees. Das Ensemble beherbergt die Tourist-Information der Stadt Storkow, das Besucherzentrum des Naturparks Dahme-Heideseen, die Ausstellung „Mensch und Natur – eine Zeitreise“, und die Stadtbibliothek. Gleichzeitig ist es eine beeindruckende historische Kulisse für Konzerte, Theateraufführungen und Lesungen.

Das charmante Städtchen ist einer der ältesten Orte in Brandenburg. Bei einem Stadtspaziergang kann man in die Geschichte eintauchen. Beliebte Stationen sind neben der Burg, der Marktplatz mit seiner ehrwürdigen Friedenseiche und hundertjährigen Linden, die Pfarrkirche und die hölzerne Klappbrücke über den Storkower Kanal sowie die restaurierte Dampfmaschine am Mühlenfließ, die die Stadt ab 1897 mit Elektrizität versorgte. Interessant und informativ sind die Nachtwächterführungen mit den Gefährten der Nacht, bei denen die Gäste in die Zeit des dunklen Mittelalters eintauchen.

IRRLANDIA der MitMachPark in Storkow Neu Boston lädt Familien ein, bei Sport und Spiel zu verweilen, sich mit Vergnügen zu verirren und gemeinsam erlebnisreiche Stunden zu verbringen. Radler und Wanderer finden rings um Storkow zahlreiche Wege abseits der großen Straßen. Die Radwege in der Ferienregion Scharmützelsee / Storkower See erstrecken sich über insgesamt 300 Kilometer. Wassersportfreunde kommen ebenso auf ihre Kosten.

Auf Naturliebhaber warten nördlich des Storkower Sees die Waltersberge, Brandenburgs größte Binnendüne. Wer den „Aufstieg“ in 36 Meter Höhe bewältigt hat, wird mit einem herrlichen Rundblick auf Wald, Flur und See belohnt. Im nahe gelegenen Naturschutzgebiet Groß Schauener Seenkette finden seltene, bedrohte Tier- und Pflanzenarten einen Rückzugsort. Empfehlenswert ist auch eine Wanderung auf dem Salzweg.

Der Erlebnishof Fischerei Köllnitz, unmittelbar an der Groß Schauener Seenkette gelegen, lädt zu einem kulinarischen und informativen Aufenthalt rund um die Heinz-Sielmann-Stiftung ein.

Im Ortsteil Hubertushöhe befindet sich das gleichnamige ehemalige Jagdschloss mit seinem angrenzenden Park, in dem man spazieren gehen und die Seele baumeln lassen kann.

Downloads