© Steffen Lehmann, Lizenz: TMB-Fotoarchiv

Birdwatching am Scharmützelsee

Auf einen Blick

  • Start: Bahnhofvorplatz 15526 Bad Saarow
  • Ziel: Bahnhofvorplatz 15526 Bad Saarow
  • 27,00 km
  • Radtouren
Der Scharmützelsee, eingebettet in das malerische Saarower Hügelland, ist ein Paradies für Birdwatching am Scharmützelsee. Der Spitzname "Das Märkische Meer" - so nannte ihn einst der Brandenburger Schriftsteller und Dichter Theodor Fontane - ist bis heute über Brandenburgs Grenzen hinweg geläufig. Und tatsächlich: Nach dem Schwielochsee ist der Scharmützelsee das zweitgrößte Naturgewässer Brandenburgs und geht getrost als Binnenmeer durch.

Der Scharmützelsee in Fakten:
  • 1200 Hektar groß
  • 30 Meter tief
  • 10 Kilometer lang
  • 1,5 Kilometer breit

Bad Saarow im Norden des Scharmützelsees ist schon alleine eine ornithologische Exkursion wert.
Im schönen Kurpark singt im Sommer der Pirol, und viele andere Singvögel wie Amseln, Singdrosseln oder Nebelkrähen – ja, auch sie sind Singvögel – lassen sich aus nächster Nähe beobachten. Wer des Nachts unterwegs ist, wird nicht selten die schaurige Klage des Waldkauzes hören.

Am Steg an der Uferpromenade knarren Drosselrohrsänger ihr raues Lied. Dieser sommerliche Charaktervogel des Seenlandes ist hier ohne Mühen bequem zu beobachten. Im Winter ist der Blick aufs Wasser besonders interessant: Schellenten und Gänsesäger halten sich oft in Ufernähe auf; man benötigt nicht einmal ein Fernglas. Schwer zu übersehen sind auch die Blässhühner, die sich zu Hunderten auf dem See aufhalten.

Tipp 1:
Am Steg ist ein QR-Code von „ornitho.de“ angebracht. Einfach den QR-Code einscannen, und schon erscheint eine aktuelle Liste der in letzter Zeit beobachteten Vogelarten.

Am Westufer des Scharmützelsees, gegenüber vom Kleinen Werl, einer Insel im See, wartet ein weiterer guter Beobachtungsplatz auf ornithologisch begeisterte Besucher. Besonders gut sind von hier die Kormorane zu sehen.

Tipp 2:
Ein weiterer guter Beobachtungsplatz für Wasservögel im Winter ist das Ufer bei Diensdorf-Radlow am Ostufer des Scharmützelsees.

Weiter südlich bei Wendisch Rietz zweigt nach Nordwesten ein Kanal ab, der den Scharmützelsee mit dem Großen Storkower See verbindet. Die umliegenden Kanalwiesen, ein Natura-2000- und Naturschutzgebiet, das eine vermoorte Schmelzwasserrinne sowie den Ausläufer eines Binnendünenzuges umfasst, lassen sich vom Moorsteg im Südosten des Großen Storkower Sees gut einsehen.

Sowohl in Bad Saarow als auch in Wendisch Rietz gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur Einkehr. Bei einem kurzen Abstecher nach Storkow sollte man sich die Burg Storkow mit dem Besucherzentrum des Naturpark Dahme-Heideseen nicht entgehen lassen.

Ein Blick in die Umgebung
Ideal kannst du das gesamte Beobachtungsgebiet per Rad auf der 46 km langen Adler trifft Zander Rundtour erleben und „abfahren“. Start und Ziel sind die beiden Bahnhöfe Bad Saarow und Storkow.

Wetter

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.